Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Rheingau-Taunus

 

 

 

 

 

 

 

+ Aarstraße 44 * D-65232 Taunusstein * ( (06128) 48 88-27 * Ê (06128) 48 88 -29

 

 

 

 

 

 

 

Presseeinladung 49/2019

 

 

 

 

 

Evangelische Kirche beteiligt sich
an Klimaprotesten

 

Pfarrerinnen und Pfarrer bei #Neustartklima in Idstein

 

 

 

[Region / Idstein/ 22. November 2019; cw] Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau will sich erneut an dem weltweiten Klimastreik der Fridays-For-Future-Bewegung im Vorfeld des 25. UN-Klimagipfels in Madrid beteiligen. Auch Pfarrerinnen und Pfarrer aus der Region werden sich am 29.11. beim Klimastreik in Idstein engagieren.

 

Auf Anregung der „Churches for Future“ werden sich Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Rheingau-Taunus-Kreis bei den Protesten im Vorfeld des 25. UN-Klimagipfels „COP25“ engagieren: Pfarrerin Monika Kreutz (Taunusstein), Pfarrer Stefan Rexroth (Aarbergen und Hohenstein), Pfarrerin Elisabeth Heilmann (Hünstetten) und Pfarrerin Heike Beck (Ökumene und Gesellschaftliche Verantwortung) sind in Idstein am 29.11.2019 beim Klimastreik mit einem Infostand beteiligt.

 

Pfarrerin Monika Kreutz begründet ihre Motivation sich zu beteiligen unter anderem durch ein Zitat von Albert Schweitzer: „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will“. „Lassen wir anderen Menschen auch ihren Lebensraum, werden wir aktiv, um das größte Aussterben der Geschichte zu verhindern“, fragt Monika Kreutz im jüngsten Gemeindebrief. „Ich vermute jeder von uns weiß wo er oder sie ansetzen kann, um klimafreundlicher zu fahren, zu reisen und zu leben. Schieben wir es nicht mehr vor uns her oder von uns weg auf die andern hin, sondern lassen Sie uns alle gemeinsam aktiv werden um diese wunderbare Schöpfung Gottes im göttlichen Sinn zu „bebauen und zu bewahren."

 

Die „Fridays-for-Future-Bewegung“ hatte anlässlich des Gipfels in Madrid vom 2. bis 13. Dezember zu einem weiteren weltweiten „Klimastreik“ am 29. November aufgerufen.  

 

Sorge um die Schöpfung

 

Zuletzt hatte bereits der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, erklärt, wie wichtig es sei, „die Stimme der Kirche für die Bewahrung der Schöpfung vor Ort hörbar zu machen“. Nach Worten Jungs ist „die Sorge um eine gute und lebenswerte Welt für die nächsten Generationen eine vordringliche Aufgabe“. Die Bewahrung der Schöpfung sei schon seit Jahrzehnten ein zentrales Thema für die Kirche, so Jung. Aus Sicht des christlichen Glaubens werde die von Gott geschaffene Welt als Gabe verstanden, die den Menschen geschenkt und anvertraut sei. Damit sei der Auftrag verbunden, sorgsam mit ihr umzugehen und sie zu bewahren, erklärte er. Für die evangelische Kirche gehöre zu dem Engagement für den Klimaschutz auch die Frage,  „ob wir selbst schon genug dafür tun, wo wir dies können“, sagte Jung.

 

Zukunft der von Gott geschaffenen Erde

 

Nach Angaben von Kathrin Saudhof,  Referentin für Klimaschutz im hessen-nassauischen Zentrum für Gesellschaftliche Verantwortung (Mainz) und Helmut Törner-Roos, Referent für den Kirchlichen Entwicklungsdienst im Zentrum Oekumene (Frankfurt) ist es wichtig, „als Christinnen und Christen hörbar und sichtbar mit dabei zu sein, wenn es darum geht, für Klimagerechtigkeit und für die Zukunft der von Gott geschaffenen Erde einzutreten“.

 

Hessen-Nassau und die Klimaproteste von Fridays for Future

 

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ist im Mai 2019 auch dem neuen Netzwerk „Churches for Future“ beigetreten und bekundet damit ihre Solidarität mit den Schülerprotesten „Fridays for Future“. Insgesamt sind aktuell mehr als 16 Landeskirchen, kirchliche Einrichtungen und Organisationen dem Aufruf des ökumenischen Netzwerks „Klimagerechtigkeit“ gefolgt, das die Aktion „Churches for Future“ initiiert hatte. In einem gemeinsam unterzeichneten Schreiben heißt es: „Wir als Kirchen und kirchliche Organisationen zollen den Protestierenden großen Respekt und unterstützen die Anliegen der jungen Generation. Wir bitten daher die Mitglieder unserer Kirchen und kirchlichen Organisationen ihr Engagement für Klimagerechtigkeit sowohl im persönlichen als auch im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben deutlich zu verstärken.“ Die Kirchen sehen sich selbst dabei auch ausgesprochen kritisch und wollen den eigenen Versäumnissen im Klimaschutz verstärkt nachgehen.

 

 

 

 

 

Freundliche Grüße

 

 

 

Christian Weise

 

Pressemitteilung Dekanat
PM 49_19 Kirche aktiv bei Klimastreik.do
Microsoft Word Dokument 51.2 KB

Suchen auf dieser Seite

Aktuelles

Evangelische Kirche lädt zum Webinar ein

Durch Corona werden vielfach Fragen drängender: was macht dieses Geschehen, diese Zeit mit uns persönlich, mit unserer Gesellschaft, mit unserem Glauben, mit unserer Art „Kirche“ zu sein?  

 

Nein, es kann noch keine programmatischen Aussagen dazu geben. Umso wichtiger ist es, darüber tastend ins Gespräch zu kommen, darüber im Gespräch zu bleiben.

 

 

Dem dienen die beiden Glaubensgespräche, die wir in der Form von Webinaren anbieten und damit ein Hören, ein Mitreden, Fragen stellen, Ansichten äußern ermöglichen.

 

 

 

Am Freitag, den 3. April, kurz vor Palmarum, wird Kirchenpräsident Dr. Volker Jung unter dem Titel „Glauben leben in einer besonderen Zeit“ von 16 – 17 Uhr mit uns im Gespräch sein.

 

Hier kommen Sie direkt zur Anmeldung:

 

https://register.gotowebinar.com/register/1817809785811736843

 

 

 

Und am Montag, den 6. April wird Propst Oliver Albrecht unter dem Titel „Karwoche und Ostern feiern wir noch nie“ von 19 – 20 Uhr mit uns im Gespräch sein.

 

Hier kommen Sie zur Anmeldung zu dieser Veranstaltung.

 

https://register.gotowebinar.com/register/2374915834822660875

 

 

 

 

Helfen um zu schützen in Taunusstein

Die Evangelischen Kirchengemeinden in Taunusstein beteiligen sich an einer Aktion von engagierten Taunussteinern.

Wir haben ein Netzwerk  erstellt, um denen zu helfen, die ihre Einkäufe nicht mehr selbst erledigen oder ihren Hund nicht mehr ausführen können.

 

 

  "Falls Sie über 60 Jahre alt sind oder zur Risikogruppe gehören, lassen Sie uns Ihnen helfen“!

 „Wir fühlen uns getröstet, verbunden und ermutigt mit dem Psalmisten, der schreibt: Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27,1)

 

Wenn auch Sie Unter-stützungsbedarf haben, können Sie Ihre Anfragen an unser Gemeindebüro richten oder an die Freiwilligen des Netzwerkes:

 

In Neuhof Sind für Sie da:

Maite Herrmann 0175 4332138,

 

Angelika Riese 06128 23186

 

und
Pfarrerin Monika Kreutz

0177 7012931

 

In Orlen ist für Sie da:

 

Frau Djokic

0173 6727071

 

 

EKHN - Bildbox

Soziale Medien der EKHN

Herrnhuter Tageslosung

hrsgb. v. d. Evangelischen Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine